germany-deutschland.com Deutsch English Italiano EspaÑol FranÇais 

 

 

Großstädte in Deutschland - Zwickau

Zwickau ist eine Stadt im östlichen Mitteldeutschland, im Westen des Bundeslandes Sachsen. Sie ist nach Leipzig, Dresden und Chemnitz die viertgrößte Stadt sowie eines der 6 Oberzentren des Landes und hat den Status einer kreisfreien Stadt. Nächst größere Städte sind Chemnitz, ca. 31 km östlich, Gera, ca. 33 km nordwestlich und Leipzig, ca. 70 km nördlich von Zwickau.

Die Einwohnerzahl der Stadt Zwickau überschritt ca. 1944 die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde.

Geografie

Zwickau liegt im Vorland des Erzgebirges in einer weiten Talaue am Westufer der "Zwickauer Mulde", auch "Westliche Mulde" genannt, einem kleinen Fluss, der die im westlichen Erzgebirge südlich von Hammerbrücke entspringt und sich mit der "Freiberger Mulde" oberhalb von Grimma zur "Mulde" vereinigt, die dann wiederum als linker Nebenfluss der Elbe unterhalb von Dessau mündet.

Geschichte

Seit dem Mittelalter wurden in Zwickau verschiedene Formen von Bergbau betrieben (Steinkohlebergbau). Ende der 1970er Jahre wurden die letzten Steinkohlegruben in der Stadt geschlossen. Da Zwickau an einer wichtigen Handelsstraße nach Böhmen lag und hier die Mulde gut überquert werden konnte, wurde Zwickau zu einer reichen und bedeutenden Handelsstadt.

Die Siedlung wird im Jahre 1118 als " Zcwickaw" erstmals urkundlich erwähnt in der von Bischof Dietrich I. von Naumburg ausgestellten Stiftungsurkunde der Marienkirche. Seit 1212 wird die Siedlung stets als "Stadt" bezeichnet. Sie gehörte schon damals zum Land Sachsen und war bald Hauptstadt einer Verwaltungseinheit ("Amtshauptmannschaft Zwickau"). 1403 wird die Stadt durch einen größeren Stadtbrand fast total zerstört. 1520/22 predigen Thomas Müntzer und Martin Luther in der Stadt und ab 1523 wird die Reformation eingeführt.

1810 wird der wohl bedeutendste Sohn der Stadt, der Komponist Robert Schumann in Zwickau geboren.

1904 gründet August Horch in Zwickau sein erstes Automobilwerk unter eigenem Namen, fünf Jahre später die Audi-Werke. Seither werden in Zwickau als einzigem Standort in Deutschland ununterbrochen Autos gebaut. Zu DDR-Zeiten wird in Zwickau der Trabant gefertigt. Heute baut Volkswagen im Zwickauer Stadtteil Mosel den Golf und den Passat.

1907 scheidet Zwickau aus der Amtshauptmannschaft Zwickau aus und wird eine "exemte Stadt", die man später als kreisfreie Stadt bezeichnet. Sie bleibt aber Sitz der Amtshauptmannschaft, aus welcher in den 1930er Jahren der Landkreis Zwickau hervorgeht. Bei der Verwaltungsreform in der DDR 1952 (Auflösung der Länder) wird Zwickau dem Bezirk Karl-Marx-Stadt zugeordnet und der Landkreis Zwickau in die beiden Landkreise Zwickau und Landkreis Werdau geteilt. Nach der Wiedervereinigung beider deutschen Staaten 1990 gehört Zwickau wieder zum Land Sachsen. Bei der Kreisreform zum 1. August 1994 werden die beiden bisherigen Landkreise zum Landkreis Zwickauer Land vereinigt. Kreissitz wird Werdau. Zwickau selbst bleibt eine kreisfreie Stadt innerhalb des Regierungsbezirks Chemnitz.

Religionen

Die Bevölkerung der Stadt Zwickau gehörte anfangs zum Bistum Zeitz bzw. Naumburg. Ab 1518 wurden reformierte Predigten abgehalten und ab 1524 wurde das Abendmahl "in beiderlei Gestalt" eingeführt. Danach wurden die letzten Mönche der Stadt ausgewiesen und 1525 konnte die Reformation zunächst abgeschlossen werden. 1529 erhielt die Stadt eine lutherische Kirchenordnung. Danach war Zwickau über viele Jahrhunderte eine überwiegend protestantische Stadt. Nach dem Übergang an das Kurfürstentum Sachsen wurde Zwickau Sitz einer Superintendentur, heute Kirchenbezirk Zwickau, der zur gleichnamigen Region innerhalb der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens gehört. Der Kirchenbezirk Zwickau umfasst auch Gemeinden außerhalb der Stadt Zwickau.

Im 19. Jahrhundert zogen auch wieder Katholiken in die Stadt. Diese gründeten 1818 wieder eine Pfarrgemeinde. Sie gehörte wie alle Katholiken im damaligen Königreich Sachsen zum Apostolischen Vikariat mit Sitz in Dresden, das seit 1743 zuständiger Verwaltungsbezirk in der Nachfolge des in der Reformationszeit aufgelösten Bistums Meißen war. Aus diesem Verwaltungsbezirk entstand 1921 (wieder) das Bistum Meißen, seit 1980 Bistum Dresden-Meißen, das heute zur Kirchenprovinz Berlin (Erzbistum Berlin) gehört. Zwickau wurde innerhalb des Bistums Meißen Sitz eines Dekanats, zu dem auch Pfarrgemeinden außerhalb Zwickaus gehören.

Neben den beiden großen Kirchen gibt es auch noch Gemeinden, die zu Freikirchen gehören, darunter Evangelisch-Freikirchliche Gemeinden (Baptisten), Gemeinden der Evangelisch-methodistischen Kirche (Methodisten), der Evangelisch-Lutherischen Freikirche und eine Herrnhuter Brüdergemeine, ferner eine Freie Christliche Gemeinde und die Evangelische Christen-Gemeinde Elim (Mitglied im Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden). Darüber hinaus ist auch die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Zwickau vertreten.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Im Süden der Stadt Zwickau führt die Bundesautobahn A72 Hof-Chemnitz, im Norden die Autobahn A4 Dresden-Erfurt vorbei.

Im Bereich der Eisenbahn führt durch Zwickau die Hauptverkehrsstrecke Stuttgart - Nürnberg - Hof - Chemnitz - Dresden - Görlitz ("Sachsen-Franken-Magistrale") und in der Nähe befinden sich die Strecken München - Hof - Leipzig - Berlin sowie Karlsbad (Tschechien)- Leipzig - Berlin. Zudem zweigen in Zwickau auch die Strecken nach Johanngeorgenstadt und nach Falkenstein ab.

Zwickau hat auch einen Regionalflugplatz.

Den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedienen im städtischen Verkehr fünf Straßenbahn- und vierzehn Buslinien der Städtischen Verkehrsbetriebe Zwickau GmbH (SVZ) sowie im Regionalverkehr die Regionalverkehrsbetriebe Westsachsen GmbH.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Theater Plauen-Zwickau (Musiktheater, Schauspiel und Ballett), mit einem Puppentheater; Das Theater entstand 2000 durch Vereinigung des 1823 als "Theater auf dem Gewandhaus" eröffneten Theater Zwickau und der 1898 als "Theater Plauen" eröffneten und 1991 in Vogtland Theater Plauen umbenannten Bühne.

Museen

  • Automobilmuseum August Horch - Weblink
  • Robert-Schumann-Haus - Museum, mit vielen persönlichen Stücken aus dem Besitz der Familien Schumann und Wieck
  • Museum zur Stadtgeschichte in den Priesterhäusern

Bauwerke

  • Gewandhaus, das Wahrzeichen der Stadt
  • Dom, eigentlich Marienkirche
  • Priesterhäuser (beherbergen seit Mai 2003 ein Museum zur Stadtgeschichte)
  • Großes Viertel mit Häusern des Jugendstils und der Gründerzeit in der Nordvorstadt und in Pölbitz.
  • Schwanenteich mit Parkgelände

Söhne und Töchter der Stadt

Folgende Personen sind in Zwickau geboren. Ob sie ihren späteren Wirkungskreis außerhalb von Zwickau hatten ist dabei unerheblich. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Geburtsjahr.

  • 1810, 8. Juni, Robert Schumann, † 28. Juli 1856 in Bonn, Komponist (Sinfonien, Konzerte, Lieder u.a.)
  • 1872, 15. November, Hans Dominik, † 9. Dezember 1945 in Berlin, deutscher Schriftsteller, Journalist und Ingenieur
  • 1881, 31. Dezember, Max Pechstein, † 29. Juni 1955 in Berlin, Maler, Grafiker u. Bildhauer
  • 1913, 25. Februar im Stadtteil Planitz, Gert Fröbe, † 5. September 1988 in München, Schauspieler zahlreicher Film- und Bühnenrollen
  • 10. Juli, Regina Thoss, Sängerin ("Nächte der Sahara")
kaiser permanente find a doctor